Geschichte

Die Freie evangelische Gemeinde Breidenstein entstand ca. 1898 aus einer Stubenversammlung, die der 1887 aus Weidenau nach Wallau gezogene Zimmermann Ludwig Lotz in einem Zimmer in seinem Haus abhielt. Hierher sind dann wohl auch einige Breidensteiner gekommen und haben ihrerseits eine Stubenversammlung in Breidenstein, nämlich im Haus von Heinrich Meyer (auf der Pforte) eingerichtet. Denn im Jahr 1898 wurde zum ersten Mal der Prediger Fritz Kaiser aus Bonn-Beuel hierher eingeladen. Diese Versammlungen wurden dann auch Anfang des zwanzigsten Jahrhunderts in wechselnden Häusern abgehalten, bis die Zahl der Besucher zu groß wurde. Daher entschloss man sich 1911 zum Bau des ersten Gemeindehauses auf einem Grundstück von Heinrich Reitz. Die Gemeinde wurde in dieser Zeit hauptsächlich von der Neukirchener Mission betreut.

In den Jahren 1931 und 1932 kam es dann zu einer Spaltung der Gemeinde. Etwa die Hälfte der Mitglieder löste sich von der Gemeinde und gründete eine neue Versammlung, beeinflusst durch das Gedankengut der „Elberfelder Versammlung“. Nach dieser Trennung hat sich ca. 1935 die Gemeinde dem Bund Freier evangelischer Gemeinden in Deutschland angeschlossen.

In der Zeit der Nazi-Herrschaft und während des 2. Weltkriegs wurde die Gemeinde von Prediger Herbert Koring betreut. Allerdings war er für insgesamt 17 Gemeinden zuständig, so dass auch viele Gottesdienste, wie auch schon früher, durch die Gemeindemitglieder selbst ausgerichtet werden mussten. Auch in späteren Jahren war der Pastor immer für mehrere Gemeinden zuständig, allerdings nahm die Zahl der Gemeinden im Predigtgebiet ständig ab. Heute ist Pastor Stefan Schmidt noch zusätzlich für die Freie evangelische Gemeinde Kleingladenbach zuständig.

Nach dem 2. Weltkrieg entwickelte sich die Mitgliederzahl der Gemeinde weiter nach oben, so dass bereits 1947 die Erweiterung des Gemeindehauses in Angriff genommen wurde. Aber bereits 1966 wurde der Bau eines neuen, größeren Gemeindehauses beschlossen. Allerdings gab es beim Erwerb eines geeigneten Grundstückes Schwierigkeiten, so dass erst 1970 das Grundstück am Nordhang erworben wurde. Baubeginn war dann 1973. Da sehr viel in Eigenleistung erstellt wurde, konnte die Einweihung erst am 1. Juni 1975 stattfinden.

In den Jahren 1992-1996 fand eine nochmalige umfassende Renovierung und Umgestaltung des Hauses statt.

Quelle: Festschrift 100 Jahre Freie evangelische Gemeinde Breidenstein